Backupautomatisierung auf Windows Servern

windows-server-2008-logo

Dieser Artikel ist Teil einer Serie:

  1. Einleitung
  2. Dateisicherung
  3. MS SQL Server Sicherung
  4. MySQL Sicherung
  5. Backup Komprimierung
  6. Backup-Transfer
  7. Zeitsteuerung

Das vermutlich leidigste Problem beim Hosten von Servern und Diensten darauf ist das Erstellen eines funktionierenden Backup Verfahrens. Auch ich schlage mich damit seit einer halben Ewigkeit herum, habe jedoch nun eine für mich hervorragend funktionierende Variante ausgearbeitet und möchte andere Interessierte daran teilhaben lassen. Alle Leser, die selbst auf Linux-Maschinen hosten und gerade die Hände über den Kopf zusammen schlagen: Ja, es gibt auch Windows Server da draußen und die möchten auch gesichert werden. Guckt nicht so komisch! 😛

Wie dem Titel zu entnehmen ist, geht es in diesem Artikel um die Sicherung von Windows Servern. Ich gehe hier einfach mal davon aus, dass ihr nicht mehr mit Windows NT oder Windows 2000 herum lauft, sondern wenigstens Windows Server 2003 oder Windows Server 2008 am Start habt. Das vorliegende „Tutorial“ läuft übrigens auf Windows Server 2008, sollte aber problemlos auf die 2003er Version angewendet werden können. Welche Edition ihr im Einsatz habt, spielt dabei keine Rolle, der kleine Web Server ist voll qualifiziert.

Bevor jetzt wieder der große Aufschrei kommt und die Anti-Windows-Fraktion in großes Gelächter ausbricht, weil sie der Meinung ist, Windows hätte nicht mal ein vernünftiges Sicherungsprogramm: Ihr irrt gewaltig. Tatsächlich bringt der Windows Server ein eigenes Sicherungstool mit, welches sich „Windows Server-Sicherung“ nennt und in der Systemsteuerung unter den Verwaltungswerkzeugen zu finden ist.

Für die ganz schnellen unter euch ist dieses Werkzeug durchaus ans Herz zu legen, vorausgesetzt, ihr verfügt entweder über eine ausreichend dimensionierte zusätzliche Festplatte im zu sichernden Serversystem selbst oder eine Netzwerkfreigabe, die ihr als Backup-Speicherplatz benutzen könnt. Dann ist die Windows Server-Sicherung ein tolles Werkzeug für euch. Die Sicherung kann über den GUI Assistenten konfiguriert werden, umfangreiche Zeitplanoptionen und die Auwahlmöglichkeit zwischen einer vollständigen Systemsicherung oder nur einzelner Verzeichnisse bspw. ist möglich. Das Werkzeug versteht selbstverständlich auch den Unterschied zwischen Vollsicherungen und inkrementellen Backups. Mir ist der Luxus einer extra Festplatte auf einem betroffenen Server leider nicht gegeben und so ist die Windows Server-Sicherung für mich leider keine Option. Zudem ist es ratsam, ein Backup auch örtlich getrennt vorzuhalten, das heißt, möglichst nicht auf der gleichen Maschine. Und da fangen dann die „Probleme“ an.

In den folgenden Teilen der Artikelreihe werde ich verschiedene Aspekte beleuchten, die zum Teil meiner Backupstrategie gehören. Dazu zählen die Dateisicherung, Datenbankserver-Sicherung, die Komprimierung der Backups und der Transfer auf externe Speicherplätze. Selbstverständlich darf auch die Zeitsteuerung nicht fehlen.

 

GD Star Rating
loading...

Ähnliche Einträge:

2 Antworten auf “Backupautomatisierung auf Windows Servern

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>