Backupautomatisierung auf Windows Servern – Dateisicherung

Backupautomatisierung auf Windows Servern – Dateisicherung

Posted on Januar 4, 2012 by tmkilla in Development, post

Dieser Artikel ist Teil einer Serie:

  1. Einleitung
  2. Dateisicherung
  3. MS SQL Server Sicherung
  4. MySQL Sicherung
  5. Backup Komprimierung
  6. Backup-Transfer
  7. Zeitsteuerung

Wenn man über Sicherungen nachdenkt, kommt einem als erstes vermutlich der Haufen an Dateien in den Sinn, die auf einer Maschine herumliegen und die unterschiedlichsten Aufgaben ausführen. Ob es sich um bspw. WordPress-Installationen handelt mit vielen hochgeladenen Dateien durch Redakteure oder Dienstprogramme, die Logdateien schreiben, wie sie gerade lustig sind, all das möchte gern gesichert werden.

Für die Sicherung von Dateien zunächst einmal auf dem Server selbst verwende ich ein Werkzeug namens SyncToy. Dieses Tool ist von Microsoft selbst entwickelt und steht unter der URL http://www.microsoft.com/download/en/details.aspx?id=15155 als kostenloser Download in den Varianten für 32bit und 64bit Systeme zur Verfügung. Aufgabe dieses kleinen Helferleins ist es nachher Ordnerpaare zu synchronisieren, wobei wir bei der Backupkonfiguration keine echte Synchronisation sondern ein (so heißt es im SyncToy) “Echo” brauchen. Doch wie funktioniert dieses kleine Ding?

Wenn man SyncToy startet, erhält man eine recht schlichte Programmoberfläche. Die wichtigsten Funktionen sind darauf wiederzufinden, nämlich die Verwaltung von Ordnerpaaren, von denen es praktisch beliebig viele geben kann sowie die Möglichkeit, Synchronisationsvorgänge als Vorschau auszuführen oder gleich richtig zu starten.

Von hier aus lassen sich nun zunächst Ordnerpaare anlegen. Zu empfehlen ist hier immer auf der linken Seite immer den Originalordner zu selektieren und für die rechte Seite das Zielverzeichnis, das im Endeffekt das Backup darstellt. Im zweiten Schritt wird die Art der Synchronisation festgelegt. Wie erwähnt, wäre die optimale Auswahl hierfür “Echo”. In diesem Szenario wird im Prinzip eine Spiegelung des linken Ordners in den rechten Ordner erzeugt. Das bedeutet, dass auf der rechten Seite Dateien gelöscht werden, die sich links nicht befinden. Das ist für eine aktuelle Sicherung auch in Ordnung und so gewollt. Wenn Dateien verloren gehen und fehlen, müssen diese eben aus älteren Backups wiederhergestellt werden. Das sollte aber auch frühzeitig bemerkt werden. Der letzte Schritt ist die Vergabe eines Namens für die Paarung.

    

Die Konfiguration wird benutzerspezifisch gespeichert. Sprich, man sollte diese Konfiguration unter dem Windows-Account machen, der später auch die Backupausführung erledigen wird (das passiert dann zwar automatisch, aber ein verantwortlicher User wird trotzdem hinterlegt). Wenn man will, kann man die Ausführung der Synchronisation durch Klick auf den “Run”-Button ausprobieren. Der Witz an dem Tool ist, dass es die Spiegelung nicht jedes Mal neu erstellt, sondern nach einer erstmaligen Vollausführung nur noch Dateien spiegelt, die sich auch tatsächlich verändert haben oder die in unserer Konfiguration gelöscht wurden.

Der letzte Schritt ist schließlich die Automatisierung dieses Vorgangs. Dies kann durch eine Batch-Datei erreicht werden, die später automatisch aufgerufen wird. Hier müssen wir nur noch das SyncToy aufrufen und ihm mitteilen, dass es bitte die Synchronisation vornehmen soll. Je nach Installationspfad des Tools ergibt sich dafür folgendes Kommando:

"C:\Program Files\SyncToy 2.1\SyncToyCmd.exe" -R

Im nächsten Teil dieser Reihe werde ich mich mit der Sicherung von Microsoft SQL Server Datenbanken befassen.

GD Star Rating
loading...

Backupautomatisierung auf Windows Servern - Dateisicherung, 5.0 out of 5 based on 1 rating

Ähnliche Einträge: